Antragstellung für das Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" möglich

dugdax/shutterstock.com

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) unterstützt mit nationalen Mitteln aus dem Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit Interreg B-Projekte mit thematischen Schwerpunkten von besonderem Bundesinteresse.

Nächster Stichtag für die Einreichung von Anträgen für das Bundesprogramm ist  

Freitag, 18. April 2019.  

Der Schwerpunkt des aktuellen Aufrufs liegt bei der Andockfinanzierung, diese steht allen deutschen Projektpartnern in Interreg B-Projekten offen. Darüber hinaus werden – je nach Programmraum – auch Vorlaufvorhaben und Kofinanzierungsvorhaben gefördert:

Im Rahmen der thematischen Schwerpunkte der transnationalen Programme fördert das Bundesprogramm solche Vorhaben, die einen klaren Beitrag zur nachhaltigen Raumentwicklung leisten, also die gegebenen Themenbereiche durch integrierte und raumwirksame Ansätze bearbeiten. Dies bedeutet, dass die nachhaltige Entwicklung von Regionen im Mittelpunkt steht. 

Die Andockfinanzierung dient der Finanzierung von Maßnahmen, die im Rahmen eines Interreg B-Projekts nicht oder nur ungenügend durchgeführt werden können, die aber von besonderem Bundesinteresse sind. Gründe hierfür können z.B. neue Entwicklungen oder Erkenntnisse sein, die bei Antragstellung noch nicht erkennbar waren. Der Schwerpunkt der Aktivitäten soll in Deutschland liegen. Sowohl die "Regionale Vertiefung und Verstetigung" wie auch die "Thematische Vernetzung" werden gefördert.

 Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte den „Hinweisen für Antragsteller“. Diese und die Antragsformulare finden Sie unter https://www.interreg.de/INTERREG2014/DE/Bundesfoerderung/Foerderungbeantragen/foerderungbeantragen-node.html