31. März 2020

Coronakrise: Unterstützung von Projekten, die kurz vor dem Abschluss stehen

Sergey Nivens/shutterstock.com

27. März 2020 - Herausgegeben von Lise Espersen

Der Corona-Virus betrifft uns alle, und viele Sitzungen, Konferenzen und andere Aktivitäten wurden aufgrund der Situation abgesagt oder verschoben. Einige Projekte können die durch den Virus verursachten Verzögerungen später aufholen, aber für andere bedeutet es, dass es unmöglich ist, alle Projektaktivitäten innerhalb der Projektzeitlinie durchzuführen. Dies betrifft insbesondere Projekte, die kurz vor dem Abschluss stehen und bei denen nur noch wenige zusätzliche Aktivitäten ausstehen.

Um dem entgegenzuwirken, hat das Monitoring Committee dem Gemeinsamen Sekretariat die Erlaubnis erteilt, die Projektzeitlinie um 6 Monate zu verlängern (die Verlängerung hat keine Auswirkungen auf den Haushalt). Zeitverlängerungen sollten als letztes Mittel eingesetzt werden, wenn das Projekt rechtfertigt, dass die unvorhergesehene Verzögerung mit den auf nationaler, regionaler, lokaler oder organisatorischer Ebene getroffenen COVID-19-Maßnahmen zusammenhängt.

Projekte, die eine solche Verlängerung benötigen, müssen sich mit ihrem Projektberater im Sekretariat in Verbindung setzen und vereinbaren, was zu tun ist. Jede Anfrage wird von Fall zu Fall behandelt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://northsearegion.eu/about-the-programme/managing-the-effects-of-the-coronavirus-qa/