05. Juli 2018

Die Nordseekonferenz beleuchtete die Zukunft der Zusammenarbeit

Digital Storm/shutterstock.com

Am 13. und 14. Juni trafen sich in Fredrikstad, Norwegen, über 200 Experten aus der gesamten Nordseeregion zur jährlichen Nordseekonferenz. Die Konferenz wurde gemeinsam von der Nordseekommission und dem norwegischen Kreis Østfold organisiert.

Das Konferenzthema lautete ”setting the course for the future” und die Teilnehmer diskutierten die zukünftige Ausrichtung der Nordseekooperation. Im Mittelpunkt standen die Strategien für die Region sowie der neue Haushalts- und Verwaltungsrahmen für die Europäische territoriale Zusammenarbeit, der sich aus dem vorgeschlagenen mehrjährigen Finanzrahmen der EU (MFR) ergibt. Ein weiteres Schlüsselthema war der Brexit und seine Auswirkungen auf die künftige Zusammenarbeit in der Nordseeregion.

Die Teilnehmer diskutierten alle aktuellen und künftigen Herausforderungen aber auch Möglichkeiten  der Region und wie ihnen am besten begegnet werden kann. Es wurde deutlich, dass menschliche Aspekte wichtig sind, um Lösungen voranzutreiben und Veränderungen in der notwendigen Geschwindigkeit voranzutreiben.

Die Konferenz bot durch thematische Workshops und bei Kaffee- und Mittagspausen sowie einer gemischten Veranstaltung am Ende der Konferenz reichlich Gelegenheit sich zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen, .

In Verbindung mit der Konferenz organisierte das Sekretariat des Interreg Nordseeprogramms zwei ganztägige Workshops in Fredrikstad - ein "Ideengenerierungscamp" für Projektentwickler und ein" Kommunikations-Bootcamp" für laufende Projekte.