07. Dezember 2020

Ergebnisse der öffentlichen Konsultation über das zukünftige Programm

Monkey Business Images/shutterstock.com

25. November 2020 - Herausgegeben von Anne Sofie Forfang,

Engl. Original-Version unter: https://northsearegion.eu/about-the-programme/programme-news/results-of-public-consultation-on-the-future-programme/

In der Zeit vom 10. Juli bis 30. September baten wir unsere Interessenvertreter in einer Online-Umfrage um ihre Meinungen und Ideen für das zukünftige Programm. 

Wir haben die Antworten nun analysiert und dabei viele wertvolle Inputs für unsere Programmvorbereitungsgruppe erhalten. Die Gruppe trifft alle wichtigen Entscheidungen über das zukünftige Programm, einschließlich der Themen und des hauptsächlichen administrativen Rahmens.

Meinungen zu möglichen Themen 

Die Analyse zeigt eine überwältigende Unterstützung für das weiter gefasste Thema „ein grüneres Europa“ - das von der Europäischen Kommission festgelegte politische Ziel 2. Die Bekämpfung des Klimawandels wird in der Nordseeregion eindeutig als oberste Priorität angesehen. Weitere wichtige Aspekte innerhalb dieses Themas sind Biodiversität, Kreislaufwirtschaft, grüne Energie und nachhaltiges Wassermanagement.    

Es gibt auch starke Unterstützung für das politische Ziel 1, „ein smarteres Europa“. Innerhalb dieses Themas wird die digitale Transformation als sehr wichtig angesehen. Die Stakeholder betonen auch die Entwicklung von Fähigkeiten und smarter Wege zur Bewältigung des grünen Wandels.

Darüber hinaus liegen Themen wie Verkehr, Mobilität und Lebensqualität vielen Stakeholdern am Herzen.

Ideen für Projektumfang und -aufbau

Der Wunsch nach größerer Flexibilität stand im Vordergrund, einschließlich Projektaufbau und -verfahren sowie Projektmethoden, Umfang, Dauer, Budgetumschichtungen, Projektverlängerungen, Arten von Partnern und geographische Abdeckung. Einige wiesen darauf hin, dass eine erhöhte Flexibilität den Projekten helfen kann, mit unerwarteten Situationen wie der aktuellen Covid-19-Krise umzugehen.

Viele andere Punkte tauchen auf, wie z. B.:

  • Das derzeitige zweistufige Antragsverfahren wird geschätzt. Es gibt jedoch einen ausgeprägten Wunsch nach einem kürzeren und einfacheren Verfahren.
  • Viele Befragte betonen die Rolle der Nationalen Kontaktstellen und würden gerne öfter mit ihnen zusammenarbeiten.
  • Der derzeitige Kofinanzierungssatz von 50 % wird von mehreren Interessengruppen in Frage gestellt.
  • Eine Mehrheit bevorzugt kleinere Partnerschaften und Projektbudgets zwischen 3 und 15 Millionen Euro.

Zusätzlich zur Online-Konsultation organisierte das Sekretariat während der virtuellen Nordseekonferenz am 10. November thematische Breakout-Sitzungen zu Inhalt und Umfang des zukünftigen Programms. Alle eingegangenen Beiträge wurden der Programmvorbereitungsgruppe vorgelegt. 

Wir möchten allen herzlich danken, die sich die Zeit genommen haben, ihre Gedanken und Ideen mitzuteilen! Im Sekretariat sind wir wirklich dankbar für dieses Engagement der Nordsee-Gemeinschaft und für alle wertvollen Beiträge, die wir erhalten haben.

Die Programmvorbereitungsgruppe wird entscheiden, ob und wie all diese Beiträge neben anderen Beiträgen wie Studien und Berichten in das neue Programm einfließen können.

Den Bericht herunterladen

Klicken Sie hier, um unseren Bericht über die Beiträge der Interessengruppen für das künftige Programm anzusehen und herunterzuladen.