07. Dezember 2020

Künftiges Nordseeprogramm: Neun neue Regionen

Andrey_Popov/shutterstock.com

03. Dezember 2020 - Herausgegeben von Anne Sofie Forfang

Engl. Original-Version unter: https://northsearegion.eu/about-the-programme/programme-news/welcome-to-nine-new-regions-in-the-future-programme/

Auf der Grundlage der Beiträge der teilnehmenden Länder hat unsere Programmvorbereitungsgruppe der Europäischen Kommission ihre abschließenden Empfehlungen zur Geografie des Nordseeraumprogramms VIB (2021-2027) vorgelegt.

Die Europäische Kommission ist die endgültige Entscheidungsträgerin über die Geografie des zukünftigen Programms, aber die Empfehlungen aus den Programmen spielen bei der Entscheidungsfindung eine entscheidende Rolle. Wir freuen uns daher, Ihnen mitteilen zu können, dass sich voraussichtlich neun neue Regionen dem künftigen Programm anschließen werden.

Bienvenue nach Frankreich

Wir freuen uns sehr, Frankreich als neues Mitgliedsland in das Programm aufzunehmen. Drei französische Regionen - Hauts-de-France, Normandie und Bretagne - werden sich uns für das nächste Kapitel in der Nordsee-Saga anschließen.

Diese Regionen umfassen zusammen eine Fläche von etwa 90.000 km² mit einer Bevölkerung von 12,7 Millionen Menschen. Da sie an den Ärmelkanal grenzen, wird sich das neue Programmgebiet in südlicher Richtung bis zu dem Punkt erstrecken, an dem die Nordsee auf den Atlantik trifft.

Neue Gebiete in Flandern und den Niederlanden

Mit der Aufnahme von zwei neuen flämischen Provinzen (Flämisch-Brabant und Limburg) und vier niederländischen Provinzen (Utrecht, Gelderland, Noord-Brabant und Limburg) wird das Programm ganz Flandern und das gesamte Gebiet der Niederlande abdecken. Wir freuen uns, mit noch mehr niederländischen und flämischen Partner im Rahmen des Programms zusammenzuarbeiten.

Wie bereits angekündigt, hat das Vereinigte Königreich beschlossen, sich in der nächsten Periode aus dem Programm zurückzuziehen. In der Zwischenzeit hat Norwegen beschlossen, seine Teilnahme auf den südlichen Teil des Landes, in dem etwa 91 % der Bevölkerung leben, neu auszurichten.

Änderung der Form, gleicher Geist

Jede der neuen Regionen bringt ihre eigenen besonderen Stärken sowie ein großes Interesse an der Zusammenarbeit bei den Schlüsselthemen des zukünftigen Programms mit. Sie beherbergen fast 22 Millionen Einwohner, was den Verlust der britischen Regionen und Nordnorwegens fast genau ausgleicht.

Trotz einer auffälligen Formveränderung sind wir fest davon überzeugt, dass der starke Geist der Zusammenarbeit auch im neuen Programm erhalten bleibt.

Ein herzliches Willkommen an alle neuen Regionen! Wir freuen uns sehr darauf, zu beobachten, wie neue Partnerschaften entstehen und sich spannende Projekte in der neuen Geografie entfalten.

Sekretariatsleiter Christian Byrith & Programm- und Projektkoordinatorin Sarah Holsen