24. Oktober 2018

Neue Projekte in Call 7 genehmigt

Neun von insgesamt 15 eingereichten Anträgen hat der  Lenkungsausschuss des Interreg Nordseeprogramms am 14.November 2018 X genehmigt. Die Projekte zielen darauf ab die Nordseeregion in Bezug auf nachhaltiges Wirtschaftswachstum und Innovation, Kreislaufwirtschaft, Energieeffizienz, Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel und grüne Mobilität voranzutreiben.

Die Projekte können nun mit der Vorbereitung ihrer Umsetzung beginnen und erhalten die formalen Entscheidungsschreiben des Programmsekretariats.

Die genehmigten Projekte sind

Wirtschaftswachstum

  • FBD Future By Design
  • BLING Blockchain in Government

Umweltverträgliche Wirtschaft

  • CircPro2 Circular Procurement: Accelerate circular economy through procurement power, alliance- and capacity building
  • OESA Ocean Energy Scale-up Alliance
  • SOILCOM Sustainable soils by quality compost with defined properties
  • EMPOWER2.0 Empowering the citizens - Towards European Energy Market 2.0 (Enabling More People’s OWnership in Energy tRansition)
  • ZCES Zero Carbon Energy Systems
  • AC/DC Advancing Coordination of future low-carbon energy grid Development in Cities

Klimawandel und Umweltschutz

  • C5A Cluster for Cloud to Coast Climate Change Adaptation
  • GEANS Genetic tool for Ecosystem health Assessment in the North Sea region

Umweltverträglicher Verkehr

  • ART-Forum Automated Road Transport Forum for the North Sea Region
  • BITS Bicycles and ITS
  • MAGS Make Airport Growth Sustainable
  • Stronger Combined Combined Mobility in the rural public transport system to build sustainable rural public services in symbiosis with private mobility providers and citizens
  • SUV Stimulating the up-take of electric autonomous vehicles by cities

Für die neuen Projekte wurden rund 17,5 Mio. EUR im EFRE und dem norwegischen Fonds bereitgestellt. Da die Projekte zu 50% aus dem Nordseeprogramm kofinanziert werden, beläuft sich das Gesamtbudget für alle 9 Projekte auf rund 35 Mio. EUR.

Die zugewiesenen Mittel verteilen sich auf die vier Programmprioritäten, wie in der  Abbildung oben dargestellt.

Als Federführend Begünstigter ist Deutschland mit einem Projektantrag vertreten. Deutsche Partner sind in allen 9 Projektanträgen beteiligt. Die Verteilung auf die Bundesländer ist wie folgt: Hamburg mit 2 Partnern in 1 Antrag, Bremen mit 2 Partnern in 2 Anträgen (davon in 1 Antrag als Federführender Begünstigter) und Niedersachsen ist mit 11 Partnern in 7 Anträgen  vertreten. Darüber hinaus sind noch 2 weitere deutsche Partner in den Projektanträgen vertreten. 

Das deutsche Beratungsnetzwerk gratuliert allen Projekten ganz herzlich!

Informationen hierzu finden Sie auch auf der internationalen Website.