Interreg Nordsee­programm


Ein Förderprogramm der Europäischen Union zur Stärkung des Zusammenhalts in Europa.

Uwe Schlick - pixelio.de
Viktor Mildenberger - pixelio.de


Das Interreg Nordseeprogramm 2014 – 2020 ist ein Förderprogramm der EU für die transnationale Zusammenarbeit mit einem Gesamtbudget in Höhe von 328,7 Mio. Euro.

Der Titel „Interreg“ steht dabei für europäische territoriale Zusammenarbeit (ETZ) und ist Teil der Struktur- und Investitionspolitik innerhalb der Europäischen Union. Interreg fördert die Zusammenarbeit in Kooperationsräumen über Grenzen hinweg, um für verknüpfte Herausforderungen gemeinsame Lösungen zu finden. Entwicklungsdifferenzen sollen gemildert und ressourceneffizient die ökonomische Zusammenarbeit gestärkt werden - für ein Zusammenwachsen Europas, im Sinne der EU-Strategie 2020 für ein intelligentes, nachhaltiges, integratives Wachstum.

Zu unterscheiden sind drei Ausrichtungen:

Interreg A

grenzübergreifend

Interreg B

transnational

Interreg Europe

interregional


Das Interreg B Nordseeprogramm umfasst einen von 15 transnationalen Programmräumen Europas. Es unterstützt transnationale Partnerschaften aus 49 Regionen Belgiens, Dänemarks, Deutschlands, Großbritanniens, der Niederlande, Norwegens und Schwedens. (Eine detaillierte Liste der Regionen finden Sie hier). Der Austausch von Expertisen, Ideen und Erfahrungen sowie das gemeinsame Entwickeln und Erproben neuer Strategien soll zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Nordseeregion beitragen. Das Interreg B Nordseeprogramm 2014 – 2020 soll mit seinen Prioritäten und Förderzielen dazu beitragen, Probleme und Herausforderungen der Nordsee-Anrainerstaaten zu lösen und gleichzeitig ungenutzte Potenziale stärker auszuschöpfen – im Sinne einer territorialen Integration.

Die Umsetzung des Interreg B Nordseeprogramms 2014 – 2020 erfolgt mittels konkreter Förderprojekte. Nationale, regionale und lokale Körperschaften, Universitäten sowie Forschungsinstitute, Nichtregierungsorganisationen, private Partner und weitere nicht gewinnorientierte Organisationen arbeiten gemeinsam an einem transnationalen Vorhaben. 

Die Projekte müssen folgende Merkmale erfüllen:

  • beispielgebend und übertragbar: durch die Erarbeitung von Lösungen mit Vorbildcharakter für andere Regionen;
  • transnational: durch die Zusammenarbeit von Partnern aus mehreren Staaten;
  • territorial: durch die Behandlung von Problemen mit Bedeutung und/oder Wirkung für den Nordseeraum oder größerer Teile davon;
  • prozessual: durch gemeinsame transnationale Projektentwicklung, Durchführung, Finanzierung und Umsetzung;
  • nachhaltig: ein Beitrag für eine zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung Europas.
  • Wir unterstützen Sie mit einem breiten Beratungsnetzwerk. Bitte wenden Sie sich an den National Contact Point, Länder- und regionale Vertretungen. Auf Bundesebene ist das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zentraler Ansprechpartner. Des Weiteren steht das verwaltende Programmsekretariat in Viborg (Dänemark) zur Verfügung.

Eine unverbindliche deutschsprachige Übersetzung des Kooperationsprogrammes Interreg Nordsee 2014-2020 finden Sie auf der Interreg B-Website des Bundes.

Auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen zu den inhaltlichen Prioritäten des Programms, dem Programmgebiet, den Förderbedingungen sowie zu Fragen der Antragstellung und Programmdokumente.